Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Humboldt-Universität zu Berlin - Medienwissenschaft

Dr. Stefan Höltgen

Akademische Webseite mit Kontaktdaten und Informationen

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Medientheorien

Selbstständiges Lehr- und Forschungsgebiet: Zeitbasierte Medien und zeitkritische Medienprozesse, Kurator der Sammlungen des Signallabors und des Medienarchäologischen Fundus

Postanschrift | Forschung | Lehre | Publikationen | Veranstaltungen | Kurzbio (englisch)


-> Lehre im Sommersemester 2016
-> Vintage Computer Festival Berlin 2016
-> Computersammlung des Signallabors
 



Postanschrift:

Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft
Bereich Medienwissenschaft
Georgenstraße 47
D-10117 Berlin

Zimmer: 2.33
Telefon: (+49) (0)30 2093-66-185
Telefax: (+49) (0)30 2093-66-181 (Sekretariat)
E-Mail:

[hoch]



Forschung:

 

[hoch]



Lehre:

Sprechstunde im Wintersemester 2016/17: Freitags 11-12 Uhr (bitte mit Anmeldung)
Studienfachberatung: Voraussetzung für die Studienberatung ist die Kenntnis der betreffenden Studien- und Prüfungsordnung (zu finden auf den Unterseiten der Studiengänge)! Bitte informieren Sie sich im Vorfeld, ob Ihre Frage darin nicht bereits beantwortet wird und haben Sie bitte Verständnis dafür, dass ich darin geklärte Fragen nicht beantworte.
Moodle: Der Zugang zu meinen Moodle-Kursen ist mit Passwort geschützt und steht nur Teilnehmern der Lehrveranstaltungen zur Verfügung. Die Passwörter werden in der Lehrveranstaltung genannt oder per E-Mail.
Hausarbeiten: Stylesheet für die Anfertigung von Hausarbeiten (BA/MA) (PDF).

 

Fortlaufende Veranstaltungen:

 

Sommersemester 2017:

  • Fraktale: Theorie, Geschichte und Programmierung (MA)

  • Artefakte des Medienarchäologischen Fundus (ÜWP)

 

Wintersemester 2016/2017

  • Aufgrund eines Forschungsaufenthaltes gebe ich in diesem Semester keine Lehrveranstaltungen an der Humboldt-Universität zu Berlin.

 

Sommersemester 2016:

Wintersemester 2015/16:

Sommersemester 2015:

Wintersemester 2014/15:

Sommersemester 2014:

Wintersemester 2013/14:

Sommersemester 2013:

Wintersemester 2012/13:

Sommersemester 2012:

Wintersemester 2011/12:

Sommersemester 2011:

Wintersemester 2010/11:

[hoch]

 


Publikationen

 

Bücher (Auswahl):

  • RESUME. Retrocomputing als Hobby. (Reihe: Computerarchäologie). Bochum: projektverlag 2016.
  • als Mitherausgeber (zus. mit Jan Claas van Treeck): Time To Play. Zeit und Computerspiel. Glückstadt: vwh 2016.
  • als Mitherausgeber (zus. mit Irina Gradinari): Heiße Drähte. Medien im Kalten Krieg. Bochum: projektverlag 2014.
  • als Herausgeber: SHIFT - RESTORE - ESCAPE. Retrocomputing und Computerarchäologie. Winnenden: CSW 2014.

 

Aufsätze (Auswahl):

 

Interviews (Auswahl):


[hoch]


Veranstaltungen:

 

[hoch]

 


Kurzbiografie:

Stefan Höltgen - Dr. phil. (Jahrgang 1971), studierte zwischen 1996 und 2000 Germanistik, Philosophie, Soziologie und Medienwissenschaften an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. 2009 promovierte er mit einer Dissertation über "Medien- und Gewaltdiskurse im authentischen Serienmörderfilm" an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn. Seit 2008 lebt und arbeitet er in Berlin als freier Journalist und Publizist sowie seit 2011 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Medientheorien des Fachgebiets Medienwissenschaft der Humboldt-Universität. Dort kuratiert er die technischen Sammlungen des Medienarchäologischen Fundus und des Signallabors und betreibt er ein Forschungsprojekt zur Archäologie der frühen Mikrocomputer und ihrer Programmierung, das zugleich Dissertationsprojekt am Lehrstuhl für Informatik und Gesellschaft der HU Berlin ist.

Neben der Veröffentlichung von Monografien und Sammelbänden ist er regelmäßig Autor von Film- und Computerspiel-Kritiken, Rezensionen und Artikeln mit den Schwerpunkten Computer, Medien, Kultur und Technik (sowie deren Geschichte und Wissenschaften) in Sammelbänden, Online-Magazinen und Zeitschriften.

Seit 2015 ist er Mitherausgeber der Reihe Computrarchäologie und Redakteur der Zeitschrift Grundlagenstudien aus Kybernetik und Geisteswissenschaft (GRKG). Seit 2013 organisiert er das Vintage Computing Festival Berlin.

English version

Stefan Höltgen - PhD (1971) - studied Linguistics, Philosophy, Social Sciences and Media Studies from 1996 to 2000 in Jena (Germany). In 2009 he did a dissertation in German Literature Studies at the University of Bonn about „Discourses of Media and Violence in Authentic Serial Killer Movies“. In 2008 he moved to Berlin where he is working as publicist and scholar since then.

In 2011 he began a post-doc research project on „The Archaeology of Early Micro Computers and their Programming“ at the Department for Musicology and Media Studies (Berlin Humboldt University) which is also a second dissertation at the Center for Computer Studies (Berlin Humboldt University). He publishes and edits books and publishes papers about the history of computing, computer games and the archaeology and epistemology of media as well as reviews for video games, movies, and books.

In 2015 he startet a book series on computer archaeology and joined the editorila staff of the magazine „Grundlagenstudien in Kybernetik and Geisteswissenschaft“ (Fundametals in Cybernetics and Humanities). He curates the annual „Vintage Computing Festival Berlin“.

 

[hoch]